In der deutschen Restaurant-Landschaft sind zahlreiche Nationalitäten vertreten, sodass man nach Lust und Laune mal zum Italiener, Griechen, Inder, Afrikaner oder Chinesen gehen kann. Pakistanische Restaurants findet man hingegen selten – leider möchte man sagen, denn auch die pakistanische Küche hat zahlreiche leckere Speisen und Getränke zu bieten. Zu den pakistanischen Grundnahrungsmitteln zählen Linsen, Milch, Mehl und Weizen. Aber auch Gemüsesorten wie Kohl, Kartoffeln, Kichererbsen und Okra, sowie Fleisch finden sich häufig auf der Zutatenliste. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Gewürzen, die bei der Zubereitung zum Einsatz kommen. Um sich einen Eindruck von der kulinarischen Vielfalt Pakistans machen zu können, haben wir zehn Highlights der pakistanischen Küche für euch zusammengestellt:

Kitchari

Kitchari ist eines der bekanntesten und beliebtesten Gerichte der pakistanischen Küche. Um einen idealen Geschmack zu bekommen werden rote oder gelbe Linsen mit Reis vermischt und mit Zwiebeln, Tomaten und Kartoffeln verfeinert. Abschließend wird das ganze noch mit Kreuzkümmel, Ingwer, Curry, Koriander, Muskatnuss und Kurkuma gewürzt.

Haleem

Haleem ist ein im mittleren Osten beliebter Eintopf, der aus Weizen oder Gerste und Linsen gemacht wird. Auch Fleisch darf traditionellen Rezepten zufolge nicht fehlen. Hierfür verwendet man je nach Geschmack Hackfleisch, Rindfleisch oder Hühnerfleisch. Bekanntermaßen heißt es ja ,Was lange währt wird endlich gut‘, ein Sprichwort das auf Haleem zweifellos zutrifft, denn um die perfekte breiige Konsistenz zu erzielen, muss der Eintopf bis zu acht Stunden kochen. Auf Basaren wird Haleem außerdem gerne als Imbiss verkauft.

Halwa Puri

Dieses Gericht findet man sowohl in der indischen, als auch in der pakistanischen Küche. Doch während es in Indien häufig am frühen Abend gegessen wird, ist es für Pakistaner ein Frühstück. Dieses außergewöhnliche Essen setzt sich aus insgesamt drei Komponenten zusammen: Puri ist ein in Öl ausgebackenes Fladenbrot, das mit dem Chana-Masala Curry und Halwa, einer Süßwarenspezialität aus Ölsamen, Zucker oder Honig gegessen wird.

Kebabs/Naan

Kebabs und Naan sind zwar keine eigenständigen Gerichte, werden in Pakistan jedoch zu vielen Hauptgerichten als Beilage serviert. Kebabs werden aus Hackfleisch zubereitet und kommen in unzähligen Varianten daher, z.B. als Tikka Kabab, Shami Kabab, Seekh Kabab oder Gola Kabab. Naan ist hingegen ein in Süd- und Zentralasien beliebtes Brot aus gesäuertem Teig, das gerne zu heißen Speisen gereicht wird.

Biryani

Dieses ursprünglich aus Südindien stammende Essen hat sich nach und nach auch in die pakistanische Küche integriert und ist dort längst nicht mehr wegzudenken. Dieses herzhafte Reisgericht setzt sich aus Reis, Fleisch und Gewürzen zusammen. ,Biryani‘ bedeutet im Persischen  so viel wie ,gebraten‘ und genau das ist bei Biryani auch Programm, denn vor dem Garen wird der Reis angebraten.

Lassi

Lassi ist ein in ganz Asien bekanntes Getränk, das sich in einem Verhältnis von 1:1 einerseits aus Joghurt und andererseits aus Wasser oder Milch zusammensetzt. Lassi gibt es sowohl in süßen, als auch in salzigen Varianten. Die süßen Varianten werden meist zum Frühstück getrunken und mit pürierten Früchten ergänzt. Zum Mittag- oder Abendessen trinkt man eher das salzige Lassi, insbesondere zu feurigen Speisen, denn der Joghurtdrink eignet sich ideal, um Schärfe zu neutralisieren.

Dhal

Dhal ist ein in Pakistan und Indien gleichermaßen weit verbreiteter Eintopf, der aus roten, grünen oder braunen Linsen zubereitet wird. Je nach Belieben können aber auch andere Hülsenfrüchte wie Kichererbsen oder Bohnen als Grundlage verwendet werden. Um die richtige dickflüssige Konsistenz zu erzielen, verlangt Dhal genau wie Haleem nach einer langen Kochzeit. Durch die Zugabe von Kreuzkümmel, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Chili und Koriander erhält der Eintopf dann seinen typischen würzigen Geschmack.

Paratha

Was dem Deutschen sein Pfannkuchen, das ist dem Pakistaner sein Paratha, denn Paratha ist ein ungesäuertes Fladenbrot, das in den unterschiedlichsten Varianten serviert werden kann. In der herzhaften Version kann man Paratha mit Blumenkohl, Tomaten, Kichererbsen, Käste, Ei, Minze, Spinat, Erbsen und vielem mehr zubereiten. Aber auch die süße Variante ist in Pakistan verbreitet und wird mit Vorliebe zum Tee gereicht.

Chicken Karahi

Chicken Kahari ist ein kulinarischer Klassiker Pakistans, der sich unter Einheimischen und Touristen gleichermaßen großer Beliebtheit erfreut und in der pakistanischen Provinz Punjab zu Hause ist. Dieses Gericht ist für seine Schärfe bekannt, wird mit Gemüse und Fleisch zubereitet und kann beispielsweise mit Reis oder Kartoffeln kombiniert werden. Und das beste ist: Chicken Karahi lässt sich ganz schnell und einfach selbst zubereiten.

Raita

Salatdressing, Dip oder mildernder Joghurt – Raita ist alles auf einmal, wird jedoch bevorzugt zu scharfen Speisen wie Currys, aber auch zu Brot serviert. Ähnlich dem griechischen Tsatsiki, finden sich auch bei Raita häufig Salatgurke und Knoblauch unter den Zutaten. Dennoch gibt es auch zahlreiche andere Versionen mit Tomaten, Karotten, Paprika oder Zwiebeln, denn jede Familie hat in der Regel ihr ganz eigenes individuelles Raita-Rezept, das bei den unterschiedlichsten Anlässen auf den Tisch kommt.