Was bewegt eine Frau, die einen erfolgreichen Job in Islamabad hat, noch dazu überdurchschnittlich viel verdient, ihren Job zu kündigen und nach Hunza Village zu ziehen? Genauer gesagt, nach Misgar, ein Dorf das gerade einmal über 150 Häuser verfügt. Einwohner der modernen Metropole Islamabad würden jetzt sicher fragend schauen. Der Grund ist schlicht und ergreifend, dass die 26 Jährige Marvi Soomro beschlossen hat, Kinder in der abgelegenen Gegend zu unterrichten. Ihr Ziel ist es, Kinder zu fördern und die Gemeinschaften in Misgar zu stärken.

Gerade in abgeschiedenen Teilen Pakistans ist es wichtig, dass Bildungssystem zu reformieren, damit die Kinder später einmal eine Chance in Pakistan haben. Während Marvi Soomro vorher im IT Bereich tätig war, ist ihr jetziger Lebensabschnitt nun auch für sie Neuland. Denn als Lehrerin hat sie bisher keine Erfahrungen gesammelt. Allerdings hatte sie bei ihrem letzten Beruf, nie das Gefühl gehabt, angekommen zu sein. Nun wagt sie also was Neues, dass für sie sinnvoller erscheint, sie erfüllt. Als sie in ihr neues zu Hause kam, wurde sie direkt mit offenen Armen empfangen und sie fühlte sich von Anfang an wohl. Gerade weil das Dorf so klein ist, fiel es ihr einfach sich zu integrieren und in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.

Sie gründete eine Organisation mit dem Namen „Innovate. Educate. Inspire Pakistan“Das Ziel der Organisation ist es, durch Bildung und die Stärkung der Gemeinschaft, Frieden in der Region zu schaffen. Das Netzwerk besteht ausschließlich aus Freiwilligen. Projekte sind beispielsweise die Kreativität von Kindern zu fördern oder der Bau einer Bücherei. Das Leben in Misgar ist weit aus unkomfortabler als es in Islamabad war, aber dennoch hat Marvi Soomro das Richtige für sich gefunden. „In meinem alten Job verdiente ich gutes Geld. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich jeder Zeit ersetzt werden könnte und dann eben jemand anderes meinen Job machen würde. Da wusste ich, dass ich an einem Ort sein will, wo meine Präsenz wirklich etwas bewirkt.“, sagte sie der Tribune.

Fotos von Marvi Soomro und ihren Schülern gibt es hier.