Zeshan ist ein pakistanischer Rapper aus Orlando, Florida. Er hat schon früh mit dem Musikmachen begonnen, doch jetzt startet er mit seiner Debütsingle „Ishaare“, die am 04. September veröffentlicht wurde, durch. Mit uns hat er über seine Musik, seine pakistanischen Wurzeln und seine Zukunftspläne gesprochen.

 

© Zeshan

1 Sie haben vor kurzem ihre Debütsingle „Ishaare“ veröffentlicht. Was bedeutet Ihnen der Song?

Er bedeutet mir viel, da der Song meine erste offizielle Single in der urbanen Musikszene ist. Das wichtigste für mich war schon immer die Message hinter dem Song. „Ishaare“ klingt zunächst wie eine Liebesgeschichte um einen Jungen und ein Mädchen, die miteinander flirten. Der Kontext ist aber, dass das Mädchen in einer gewalttätigen Beziehung steckt. Der Song heißt „Ishaare“, weil sie Zeichen gibt, dass sie Hilfe braucht, jemanden der sie aus dieser Situation rettet. Mir ist es wichtig auf dieses Thema aufmerksam zu machen, weil ich finde, dass das in unserer Kultur nicht genug angesprochen wird. Aus dem Grund haben wir uns entschieden, dass wir den gesamten Erlös des Songs an eine Organisation für Frauen mit häuslicher Gewalt spenden.

 

2 Der Refrain in „Ishaare“ ist in pakistanischer Sprache. Wie wichtig ist es Ihnen die pakistanische Community anzusprechen?

Meine Eltern sind Pakistani aber ich bin in Amerika geboren und aufgewachsen. Ich selbst spreche Urdu, aber mein Vater hat mir auch Punjabi beigebracht. Außerdem hatte ich viele Indische Freunde. Das Wort Ishaare heißt sowohl in Urdu, als auch in Punjabi so viel wie „Zeichen“. Es liegt mir also am Herzen, nicht nur eine kleine Gruppe von Menschen, sondern so viele wie möglich anzusprechen. Wenn ich also Hindi, Punjabi oder Englisch in meinen Songs verwende, versuche ich die Wörter in den Kontext einzubauen, damit es auch Menschen verstehen, die eine andere Muttersprache haben.

 

 

3 Welche Art von Musik inspiriert Sie als Künstler?

Ich nehme meine Inspiration von überall her. Als ich aufgewachsen bin, wurde ich stark von 90er und 2000er Hip-Hop Größen wie Jay Z und Eminem beeinflusst. Deshalb habe ich angefangen so zu schreiben wie ich es heute tue. Der Übergang von Poesie zu Hip-Hop Texten ist relativ einfach, weil sich beide Richtungen in ihrem Aufbau und Rhythmus ähneln. Aber auch die neuere urbane Szene aus Europa mit Sängern wie Jay Sean haben Einfluss auf meine Musik. Außerdem motivieren und inspirieren meine Kollegen und ich uns gegenseitig mit dem was wir produzieren und hören.

 

4 Haben Sie Tipps für aufkommende pakistanische Musiker?

Ich würde sagen es ist wichtig, sich nicht für seine pakistanischen Wurzeln zu schämen. Es gibt viele pakistanische Künstler, die sich nicht trauen zu sagen wo sie herkommen, weil sie das Gefühl haben es ist ein Stigma, das sie zurückhält. Wenn ich neue Menschen treffe betone ich immer, dass ich Pakistani bin, weil es die Leute überrascht, wenn sie mich sehen. Gerade in Amerika besteht traurigerweise eine Bildungslücke was unsere Kultur, die Menschen und Traditionen angeht. Man sollte stolz darauf sein, auch wenn es dem Individuum anfangs Steine in den Weg legt. Es wird sich für den Einzelnen und die Community lohnen, denn je mehr pakistanische Künstler es gibt, desto mehr werden die Menschen es annehmen. Deshalb möchte ich eine Zukunft für nachfolgende Künstler aufbauen, sei es mit Spenden an pakistanische Musikschulen oder Künstler, die Musikprogramme auf die Beine stellen. Wir sind immer offen für neue Künstler oder Produzenten mit denen wir arbeiten können. Ich möchte damit vor allem das Positive unserer Kultur in den Vordergrund rücken.

 

 

5 Das klingt nach großen Plänen! Was haben Sie in naher Zukunft geplant?

Wir arbeiten gerade an ein paar Songs, die wir im Januar oder Februar 2018 veröffentlichen wollen. Außerdem konzentriere ich mich auf ein Solo Album, das später im nächsten Jahr rauskommen soll. Mein Problem ist den richtigen Sound zu finden, denn ich bin sehr kleinlich was den Klang der Instrumente angeht. Mein Fokus liegt darauf qualitativ hochwertige Musik zu machen und ich hoffe, dass das im Endprodukt auch zu hören ist. Am meisten freue ich mich aber darauf, meine Musik den Leuten zu präsentieren. Mit ihnen zu interagieren und die Energie zu spüren, die wir mit ihnen auf der Bühne kreieren. Das Live-Erlebnis ist das, was Hip-Hop und Rap ausmacht. Ich kann es kaum erwarten, denn ich habe schon ein paar Shows in Europa, Kanada und Südasien geplant.

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Hier könnt ihr in Zeshans Debütsingle „Ishaare“ reinhören: